Das Ziel unserer Arbeit ist die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Das heißt konkret: Inklusion von Menschen mit Behinderung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Wir fordern die gemeinsame Betreuung von behinderten und nicht behinderten Kindern in der Kita, die gemeinsame Beschulung, einen inklusiven Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Wir treten für die Förderung gemeinsamer Freizeit-, Sport- und Kulturangebote von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Wir wollen das alltägliche Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung Wirklichkeit werden lassen. Dazu bedarf es auch der baulichen Barrierefreiheit des öffentlichen Raums, barrierefreier öffentlicher Verkehrsmittel, der Schaffung barrierefreier Wohnungen, in denen Behinderte selbstbestimmt leben können. Auch braucht es das Gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderungen von Anfang an.

Alle politischen Einzelmaßnahmen, die zur Schaffung einer inklusiven Gesellschaft nötig sind, treten aber hinter den von uns gewollten Bewusstseinswandel: Das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung soll selbstverständliche Erfahrung werden.

Als Fachverband stärken und begleiten wir hierzu Familien, deren behinderte Kinder gemeinsam mit nicht behinderten beschult werden sollen. Wir ermutigen und helfen Schulen und an Schule Beteiligten, die Herausforderung Inklusion zu meistern.

Inklusion soll für ALLE (er-)lebbar werden!