12. November 2013

“Was für Kinder selbstverständlich ist, müssen Erwachsene erst lernen”: Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen Bonn e. V. leistet seit über dreissig Jahren Pionierarbeit für eine inklusive Gesellschaft

(...)Die Forderung nach einem gemeinsamen Unterricht gibt es nicht erst seit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention in 2009. Bereits 1981 haben sich in Bonn Eltern von Heranwachsenden mit Behinderung zusammengeschlossen und für einen Unterricht in der Regelschule jenseits des “Schonraums” Förderschule gekämpft: Ohne Knowhow, ohne gesetzliche Grundlage, gegen starke Vorbehalte, dafür aber mit einigen Pionieren und Überzeugten an ihrer Seite. Für Eltern, die für ihre Kinder einen inklusiven Unterricht wünschen sowie Einrichtungen, die ihre Angebote für alle zugänglich gestalten wollen, bietet Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen Bonn e. V. Beratung, Unterstützung und Kontakte zu einem Netzwerk an Fachexperten. Ingrid Gerber, Projektleitung Inklusion von Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen Bonn e. V., über die Arbeit des Vereins, die Vorteile von inklusiven Bildungssettings, die Nachteile von Einzelintegration – und die Rolle moderner Medien im “Kampf um die Köpfe”. (hier weiterlesen)