Das nordrhein-westfälische Ministerium für Schule und Weiterbildung hat dem „Fachbeirat inklusive schulische Entwicklung“ Empfehlungen vorgelegt, die gegen Prinzipien der UN-Behindertenrechtskonvention verstoßen.

Der UN-Fachausschuss (CRPD), ein von den Vereinten Nationen eingesetztes Gremium zur internationalen Überwachung der Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen, hat am 2. September 2016 einen Allgemeinen Kommentar zu Artikel 24 der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) in englischer Sprache veröffentlicht. Der Kommentar gibt Bund und Ländern eine verbindliche Auslegung des Rechts auf inklusive Bildung an die Hand, an der sich Deutschland im Rahmen der Staatenüberprüfung messen lassen muss.   

Der Kommentar stellt dezidiert heraus, dass inklusive Bildung ein fundamentales, bedingungsloses Recht aller Lernenden ist und kein Sonderrecht für Menschen mit Behinderungen. 

Ein Elternwahlrecht auf segregierte Bildungsangebote gibt es nicht. Elternrechte müssen sich dem Recht des Kindes auf inklusive Bildung unterordnen. Dieses Recht schließt das Recht, nicht diskriminiert und nicht segregiert zu werden, ein.   

weiterlesen

Kommentar von Dr. Brigitte Schumann erschienen auf bildungsklick.de: https://bildungsklick.de/schule/meldung/kurswechsel-in-nrw-statt-mangelverwaltung/