10.6.2015

Liebe Frau Gerber,  

Wir möchten gern unsere persönliche Betroffenheit und Trauer zum Ausdruck bringen und wollten Sie bitten die folgende "Anzeige" in Ihrem Newsletter und/oder Ihrer Zeitschrift zu veröffentlichen, da wir wissen, dass sie dort von Menschen gelesen wird, die Roebkes kennen und die Hintergründe vertehen. Außerdem sind wir sicher, dass es in Christas und Wolfgangs Sinne ist, wenn wir das Geld für eine Zeitungsanzeige lieber unserem Verein zukommen lassen.  

Danke, mit lieben Grüßen  

Dorit, Kristian und Ariane Jaeger              

 

Erinnerung ist die Dankbarkeit des Herzens    

 

Für uns alle unfassbar müssen wir Abschied nehmen von    

Christa, Wolfgang und Uli Roebke  

Aus dem vereinten Ringen für das gemeinsame Leben und Lernen unserer Kinder, um Inklusion, ist eine innige Verbundenheit und Jahrzehnte lange Freundschaft  entstanden: Wir haben zusammen geplant, diskutiert, gekämpft, gebangt, uns gegenseitig ermutigt, getröstet, zusammen gejubelt, gefeiert... und am Leben unserer Familien intensiv Anteil genommen. Diese Freundschaft fürs Leben wurde nun jäh durch den Tod beendet. Christa, Wolfgang und Uli  haben tiefe, unvergessliche Spuren hinterlassen.

Sie fehlen uns!

Aber in unserer Erinnerung und in ihrem Wirken leben sie weiter.  

Dorit und Kristian Jaeger  

Ariane mit ihrem Mann Uli und ihren Kindern