19. April 2016

Wieder stehen zwei wichtige Termine an zum Thema Schulbegleitung und Pool: am kommenden Dienstag findet ein "Qualitätstag" in den Räumen des Schulamtes statt, zu dem 4 Vertreter von Schulen, 8 Träger von Schulbegleitung und 4 Eltern von Kindern mit Behinderungen bzw. aus der Stadtschulpflegschaft geladen sind. Hier dürfen wir uns über die neue Leistungsbeschreibung der Stadt für Anbieter von Schulbegleitung informieren lassen und im Vorfeld der Sitzung Fragen einreichen. Wir sind fleissig in der Vorbereitung hierfür - und gespannt, wie das Treffen verlaufen wird!

Dann folgt tags drauf, am 27.4.2016 um 18 Uhr im Ratssall der Stadt Bonn die gemeinsame öffentliche Sitzung von Jugendhilfeausschuss und Schulausschuss zu den Themen OGS und Konzept Schulbegleitung. Hierfür haben wir den Werdegang der Konzeption von Schulbegleitung in Bonn, seitdem das in den Ratsgremien Thema ist, einmal rekonstruiert und die entsprechenden Vorlagen für die Ausschussitzungen zusammen gestellt (sind alle nicht arg lang).

 

Um die Entwicklungen im Gesamtzusammenhang sehen zu können, haben wir in den Tiefen des Bonner Rats-Informationssystems gekramt und den folgenden Werdegang zusammegestellt:

Ursprünglicher Auftrag vom 14.1.2014:

Die Verwaltung wird beauftragt, ein Konzept zu erarbeiten, wie Schulbegleitung (im weiten Sinne) die Integration von Kindern mit Förderbedarf im System Schule (hier Regelschulen) oder – anders gesagt – die Inklusion in Regelschulen noch besser unterstützen kann.

Auf Seite 2 heisst es:
Bei der Erarbeitung des Konzepts im Sinne einer systemischen Lösung sollen sowohl Vertreter der freien Träger (Anbieter von Schulbegleitung) sowie Vertreter von betroffenen Eltern angehört bzw. idealerweise beteiligt werden, um die unterschiedlichen Ideen und Interessen von vornherein umfassend berücksichtigen zu können.

Hier müsste man die Frage stellen, warum dies so nicht passiert ist, sondern die betroffenen Interessengruppen im Herbst 2015 erstmalig ein Konzept gesehen haben, und dann erst, nachdem die Verwaltung dieses zur Überarbeitung zurück bekommen hat, informiert worden sind.


Im SchA vom 23.1.14 wurde der Beschluss so modifiziert:

Die o.g. Fachämter erarbeiten in enger Abstimmung eine Konzeption, die Schulbegleitung perspektivisch als systemische Unterstützung sowohl im Sozialraum als auch vor Ort verankert. In  diese  Grundüberlegungen  sind  bereits  eine  Vielzahl  der  von  den Antragstellern  angesprochenen  Fragestellungen  berücksichtigt  worden. Die Verwaltung beabsichtigt, vor Ostern ein erstes Konzept vorzulegen.

Dann war im SchA vom 17.2.14 diese Beschlussvorlage zu finden.
Darüber wurde es Herbst, dann folgte diese Große Anfrage, hier sagte die Verwaltung für Ostern 2015 eine systemisch ausgerichtete Konzeption zu.

Hier die Stellungnahme der Verwaltung zu der Großen Anfrage vom 20.10.2014.

Ein weiterer Dringlichkeitsantrag vom 22.1.2015 wollte die Beantwortung einiger Fragen beschleunigen:

Dann kam am 14.8.15 im SchA die Beschlussvorlage Konzept Neuausrichtung Integrationsassistenz.

Auch in den Änderungsanträgen im folgenden Schulausschuss vom 7.9.15 waren eine Vielzahl von nach wie vor offenen Fragen, hier heisst es direkt zu Beginn:
Die Verwaltung wird beauftragt, bis zur nächsten Sitzung des Schulausschusses das Konzept „Integrationsassistenz“ dahingehend zu überarbeiten, dass alle Aspekte und Fragestellungen im einstimmig beschlossen Antrag Schulbegleitung (DsNr. 1410135) vom 07.01.2014 aufgenommen werden – unter der Einbeziehung der freien Träger und von Vertretern betroffener Eltern.

Daher dann die Mitteilungsvorlage der Verwaltung vom 22.10.15

Sowie der Zwischenstand nach den drei Treffen mit den Interessengruppen Schulen, Eltern, Trägern jetzt aktuell vom 24.3.2016.

 

Wir von GLGL sind sehr froh, dass hier schon so viel Auseinandersetzung mit dem komplexen Thema Schulbegleitung in Bonn passiert ist - z.T. sind Eltern heute schon deutlich informierter wenn sie das erste Mal zu uns kommen, auch Schulen wissen schon viel eher, was es alles zu wissen gibt, einige haben bereits oder erstellen gerade schuleigene Konzepte zum Thema Schulbegleitung, die in Bonn tätigen Träger von Schulbegleitung haben konstruktiv zusammen gesessen und Fragen zum Thema erarbeitet - und auch Verwaltung hat ämterübergreifend nicht nur viel gearbeitet, wie man an den vielen Vorlagen sehen kann, aber auch Abstimmungsprozesse durchlaufen, die es vorher in der Form so noch nicht gab. 

Wir würden uns wünschen, dass aus all diesen positiven Entwicklungen für die Kinder und ihre Familien ein Gewinn für ihre schulisch-inklusive Laufbahn entsteht. Dass hierbei alle am Prozess Beteiligten die Stärken des jeweils Anderen würdigen können - und dass Bonn hier ausschliesslich mit Augenmaß Veränderungen vornimmt, damit Schulbegleitung als wichtiger Bestandteil für das Gelingen inklusiver Bildung auf solide Füsse gestellt wird.