3.6.2015

Die Nachricht vom Tod unserer Vereinsgründerin Dr. Christa Roebke und ihrem Ehemann Wolfgang hat uns sehr erschüttert. Das Ehepaar kam bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben. Ihr Sohn Ulrich hat mit schweren Verletzungen überlebt und wird im Krankenhaus gut versorgt. Wir sind fassungslos, wie eine Familie, die so viel Positives bewirkt hat, nun auf eine solch tragische Weise gehen muss. Wir trauern mit ihren Angehörigen.

 

Christa hat ihr Leben dem Gemeinsamen Leben und Lernen von Behinderten und nicht Behinderten gewidmet. Dass sich dies eines Tages zu einer Menschenrechtsbewegung ausweiten würde, hatte sie anfangs nicht geahnt. Für sie war der "Kampf gegen Aussonderung" der Antrieb. Sie hielt Integration für ein Menschenrecht, das durch Ausgrenzung verletzt würde. Sie war stolz darauf, die Ratifizierung der UN-Konvention noch miterleben zu können und hoffte darauf, dass sich das Gemeinsame Lernen so etabliert, dass kein Kind mehr einer Sonderschule zugewiesen wird.

Als Jounalistin hat sie neben unzähligen anderen Veröffentlichungen bis zuletzt die "Zeitschrift für Inklusion Gemeinsam leben" mit heraus gegeben.

Christa Roebke hat mit ihrem Lebenswerk das Leuchtfeuer der inklusiven Bildung weit über die Grenzen von Bonn hinaus entfacht.

Wir tragen ihre Fackel in ihrem Sinne weiter.

Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen Bonn e.V.

 

 

 

Die Beisetzung findet am 12.6.2015 um 11 Uhr in Bonn-Kessenich statt, Neuer Friedhof (Bergfriedhof) "Am Buchenhang"

 

Hier auch für diejenigen, die sie nicht persönlich kennenlernen konnten, ein sehr berührender Artikel auf ZEIT online von 1987

Und ein schöner Artikel über Uli's Zeit des selbständigen Wohnens und Arbeitens.