29.4.2016

 

Für das nächste gemeinsame Gespräch mit Frau Ministerin Löhrmann und Herrn Staatssekretär Hecke mit den Vertreterinnen und Vertretern der Elternverbände hat GLGL NRW folgende Themen eingereicht - lesen Sie hier die Schwerpunkte, die wir mit der Schulministerin und ihrem Mitarbeiterstab diskutieren wollen:

das kombabb-Kompetenzzentrum NRW  - Behinderung - Studium – Beruf ist eine Informations- und Beratungsstelle für behinderte und / oder chronisch kranke SchülerInnen, Studieninteressierte und Studierende in NRW mit dem Schwerpunktthema Übergang Schule - Studium. Angesprochen werden nicht nur junge Menschen im Rollstuhl, mit einer Hör- oder Sehbehinderung, sondern auch diejenigen, die z.B. Diabetes, Epilepsie, das Asperger-Syndrom oder eine psychische Erkrankung haben.

Wir bieten in Kooperation mit der Anna-Freud-Schule in Köln eine

Informationsveranstaltung speziell für Schülerinnen und Schüler in der Oberstufe an.

Themen sind u.a.

  • Studienwahl,
  • Nachteilsausgleiche bei der Zulassung und während des Studiums,
  • Unterstützungsmöglichkeiten und
  • Finanzierung.
  • Außerdem wird Raum für persönliche Fragen geboten.

 

Wir möchten Sie bitten, diese Information an Interessierte weiter zu leiten.

Die Veranstaltung findet am 15. März 2016 um  19 Uhr  in der

Bibliothek der Anna-Freud-Schule (Alter Militärring 96) in 50 933 Köln statt.

Anmeldung und Information:

kombabb-Kompetenzzentrum NRW, Tel.: 0228 / 947 445 12,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Teilnehmende, die Unterlagen in Großdruck, eine Gebärdendolmetschung oder andere Hilfsmittel benötigen, werden gebeten, dies so schnell als möglich mitzuteilen, damit diese Unterstützung dann auch vor Ort sein kann.

-- 
kombabb-Kompetenzzentrum NRW
Reuterstr. 161
53113 Bonn
Tel.: 0228 947 445 12
Fax: 0228 909 170 58
www.kombabb.de
www.kombabb-internetportal-nrw.de



In Verbindung mit dem Vortrag bieten wir in Kooperation mit dem Comenius Gymnasium einer Kleingruppe eine  gemeinsame Hospitationsfahrt am Dienstag, den 15.03.2016 (9 – 13.30 Uhr) an. So kann man sich vor Ort selbst ein Bild vom Weg der Schule zur Inklusion machen und sicherlich wertvolle Tipps, Anregungen und Erfahrungen mit nach Hause nehmen.

Vorrang bei der Auswahl der TeilnehmerInnen haben hier Kollegentandems der Gymnasien im Kreis Olpe, die sich bereit erklären, ihre gewonnenen Erfahrungen in einem späteren einmaligen Impulstreffen in der LernWirkstatt mit anderen Interessierten zu teilen.

Weitere Infos zu den Veranstaltungen und die Möglichkeit der  Online-Anmeldung gibt es hier. 




Seminarreihe Praxisbausteine Inklusive Didaktik

Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft, Oskar-Jäger-Straße 1, 50931 Köln

Zeit: 15-18 Uhr

 

Die Seminarreihe „Praxisbausteine Inklusive Didaktik“ stellt Beispiele gelingender Inklusion vor.

Im Mittelpunkt stehen die Konzepte von Schulen, die bereits über langjährige Erfahrung in der Umsetzung von Inklusion verfügen.

Praktiker/innen aus den Schulen berichten über Rahmenbedingungen, Lösungen und Herausforderungen und geben ihre vielfältigen Erfahrungen weiter. Es sind inspirierende Praxisbausteine einer inklusiven Didaktik, die unser Bildungssystem heute dringend braucht, um den Anforderungen der Zukunft gerecht zu werden.

Das Weiterbildungsangebot richtet sich an Lehrer/innen verschiedener Schulformen, die sich für Inklusion interessieren oder bereits Schritte in diese Richtung unternommen haben.

Hier die weiteren Infos, der erste Vortrag von sechs in diesem Jahr mit Prof. Dr. Kersten Reich am 15.4. von 15-18 Uhr in Köln.

Eine Veranstaltung der Universität zu Köln in Kooperation mit der Verlagsgruppe Beltz und der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft

Unser Kommentar: Ein vielfältiges uns spannendes Programm erwartet Sie - der Weg nach Köln kann dafür nicht zu weit sein! :-)




Am Mittwoch, den 09. März bietet die LernWirkstatt in Kooperation mit der Ansprechpartnerin für Menschen mit Behinderung der Stadt Olpe, Tanja Antekeuer-Maiworm, ab 19 Uhr einen Vortrag zu einem vieldiskutierten Thema im Kleinen Saal der Stadthalle Olpe an: 

Inklusion im Gymnasium – Wie kann es gehen?

Referentinnen sind die Schulleiterin Regina Brautmeier und die Sonderpädagogin Barbara Schäpers.

In ihrem praxisnahen Vortrag werden sie berichten, wie und warum die Inklusion am Comenius Gymnasium in Datteln gut funktioniert und ein Gewinn für alle bedeutet. Die Damen vermögen es, mit sympathischer Klarheit, die Herausforderungen der Inklusion am Gymnasium und gleichzeitig deren besondere Chancen für die gesamte Schulgemeinschaft zu beschreiben.

Themen des Vortrags werden u.a. sein: die allgemeine Konzeption, konkrete unterrichtsbezogene Fragen und die Bedeutung guter Team- und Elternarbeit.

Das Comenius Gymnasium hat sich 2012 bewusst auf den Weg zur inklusiven Pädagogik gemacht. Heute lernen dort gut 900 SchülerInnen, davon in Klassen des Gemeinsamen Lernens auch 19 mit attestiertem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf, sowohl lernzielgleich, als auch lernzieldifferent.

Eine auf die individuellen Förderbedürfnisse und Fähigkeiten aller SchülerInnen ausgerichtete Unterrichtsgestaltung wird durch differenzierte Ziele, Unterrichtsmethoden und Arbeitsformen und einer Orientierung an den jeweiligen Richtlinien gewährleistet.

Als Leitgedanken der inklusiven Schul- und Unterrichtsentwicklung beschreibt die Schule in ihrem Konzept „Toleranz, gegenseitige Achtung, die Förderung und Anerkennung von Stärken, Schwächen, unterschiedlichem Lerntempo und Vielfalt, sowie ein solidarisches Miteinander!“


Der Vortrag ist wie immer offen für alle Interessierten: also MitarbeiterInnen aller Schulformen, Eltern, andere Fachleute, Menschen aus Politik und Verwaltung ...

Eine Online-Anmeldung zum Vortrag (Kostenbeitrag 4€) ist hier möglich